Ergotherapie im Bereich der Geriatrie

image64

Mit dem Fortschreiten des Alters verlangsamen sich die Konzentrationsfähigkeit, die Merkfähigkeit und die Reaktion. Es kommen Erkrankungen hinzu, wie zum Beispiel:

  • Schwindel
  • Rheuma 
  • Osteoporose 
  • Parkinson
  • Polyarthritis
  • Apoplex (Schlaganfall)

Ist die Handlungsfähigkeit eingeschränkt, muss sie neu trainiert werden. Der Körper erhält nur die Funktionen aufrecht, die regelmäßig eingesetzt und benutzt werden. Im Bereich der Prävention (Vorbeugung) ist es mein individuelles Ziel, Menschen zu befähigen selbst dazu beizutragen gesund und fit alt zu werden: Neue Motivation durch Spaß und Freude an der Bewegung.

Entlassung aus dem Krankenhaus oder aus der Reha, was nun? Wie geht es weiter?

Jetzt gilt es ein Höchstmaß an Gesundheit und Wohlbefinden, geistiger und körperlicher Vitalität, Mobilität und Selbstständigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen. Für Antrieb und Motivation sorgt die Ergotherapie mit individuellen Behandlungsmethoden. Mit Beratung unterstütze ich Sie in der Reha und gemeinsam werden Vorbereitungen für die Anschlussbehandlungen getroffen. Gerne berate ich Sie auch bei der Auswahl von Hilfsmitteln und in dem Umgang damit.

Ziel

  • Verbesserung und Erhalt 
  • der Sinneswahrnehmung
  • Konzentrationsfähigkeit 
  • der Gleichgewichtsfunktionen und der Haltung
  • der Reaktion
  • der Körperwahrnehmung und Koordination von Bewegungsabläufen

Langfristig:

Besser orientieren, schneller reagieren, sicherer stehen und gehen, Erhalt von Selbstständigkeit im Alltag, der Handlungsfähigkeit auch im Straßenverkehr, Reduktion von Stürzen, Verhinderung bzw. zeitliches Hinausschieben von Pflegebedürftigkeit und der Demenz.

image65

Ganzheitliches Training für Senioren

Ziel

  • Verbesserung Erhalt der Sinneswahrnehmung 
  • Der Konzentrationsfähigkeit 
  • der Gleichgewichtsfunktionen und der Haltung 
  • der Reaktion, der Körperwahrnehmung
  • Koordination von Bewegungsabläufen

Langfristig

  • Besser orientieren
  • Schneller reagieren
  • Sicherer stehen und gehen
  • Erhalt von Selbstständigkeit im Alltag, der Handlungsfähigkeit (auch im Straßenverkehr)
  • Reduktion von Stürzen
  • Verhinderung bzw. zeitliches Hinausschieben von Pflegebedürftigkeit und der Demenz